Billetterie

Der Vorverkauf und die Reservationen für diese Vorstellung sind ausgeschöpft.

Schweizer Wettbewerb II

Datum: 11.11.2018

Beginn: 13:00 (Dauer: ~90 Minuten)

Spielstelle: Kino Cameo

Filme:

  • Soeurs Jarariju
  • SELFIES
  • Touching Sound
  • Nature Sauvage
  • youngvodka_
  • Chienne de vie

Erleben Sie in den 7 Blöcken des Internationalen und in den 3 Blöcken des Schweizer Wettbewerbs das aktuellste, weltweite Kurzfilmschaffen und die vielversprechendsten Kurzfilme aus der Schweiz. Anlässlich der Preisverleihung am Sonntag, 11. November, vergeben zwei Jurys Preise im Wert von über CHF 40 000.– und das Publikum wählt den Gewinner des ZKB Publikumpreises.

Verfügbare Plätze:

0% Reservierte Plätze
0% Freie Plätze
Freie Plätze
Reservierte Plätze
Sprachen :
Wayuunaiki
Untertitel :
Französisch
Regie :
Jorge Cadena
Drehbuch :
Li Aparicio, Jorge Cadena
Kamera :
Juan Camilo Olmos
Schnitt :
Yael Bitton
Ton :
Carlos Ibanez, Philippe Ciompi
Musik :
Mandine Knoepfel
Besetzung :
Rosa Jarariyu, Wilson Sapuana, Yandris Uriana Jarariyu, Viviana Uriana Jarariyu
Zurück zum Programm

Inmitten einer kargen, durch ein Kohlebergwerk verschmutzten Landschaft in Kolumbien entdecken Viviana und Yandris, zwei Schwestern aus der ethnischen Gruppe der Wayuu, durch überlieferte Rituale ihre Traditionen. Als ihr Vater stirbt, verlassen sie in einem mutigen Akt ihr Land.

Sprachen :
ohne Dialog
Regie :
Claudius Gentinetta
Drehbuch :
Claudius Gentinetta
Schnitt :
Claudius Gentinetta
Ton :
Peter Bräker
Musik :
Claude Kaiser, Peter Bräker
Zurück zum Programm

Hunderte von idyllischen, peinlichen und schrecklich verstörenden Selfies wurden zu einer einzigartigen Kurzfilmkomposition arrangiert. Die künstlerisch nachbearbeiteten Einzelbilder ziehen sich zusammen zu einem schauerlichen Grinsen, das den Abgrund menschlicher Existenz überstrahlt.

Sprachen :
Englisch
Regie :
Johannes Binotto
Zurück zum Programm

Eine Szene aus einem alten Klassiker. Die Femme fatale berührt eine gefährliche Box. Hält man den Film an, sieht es aus, als ob sie ein anderes Objekt berühren würde – das schwer fassbare Objekt des Tons. Ihre Gesten spiegeln meine eigene Videopraxis: mit meinen Fingern auf der Tastatur klicke ich mich von Bild zu Bild, erfühle ich meinen Weg. Dieser Essay ist Handarbeit im wörtlichen Sinn: Das zitternde Bild und der stotternde Soundtrack sind das Resultat meiner Hände, die in den Ablauf des Films eingreifen. Ich werde mir die Finger verbrennen.

Sprachen :
Französisch
Untertitel :
Englisch
Regie :
Valentine Franc
Drehbuch :
Valentine Franc
Kamera :
Valentine Franc
Schnitt :
Valentine Franc
Ton :
Dominique Fabre
Musik :
Jouni Ollilab
Besetzung :
Christine Culerier, Cynthia Sertillange
Zurück zum Programm

«Es heisst, man trauert um die Leben, die man nicht gelebt hat». Sie erinnert sich an ihre Zeit in Thailand, vor Jahren, als sie eine junge Frau kennenlernte, die als Freiwillige in einem Rehabilitationszentrum für wilde Gibbons arbeitete. Die Erinnerung an diese Faszination lässt sie nicht los.

Sprachen :
Schweizerdeutsch
Regie :
Lea Hall
Drehbuch :
Lea Hall
Kamera :
Robin Angst
Schnitt :
Nefeli Chrysa Avgeris
Musik :
Serafin Aebli
Zurück zum Programm

Tanga anziehen, Netzstrümpfe darüber, ins Hohlkreuz fallen, Popo raus – klick. 230 Likes. So wie viele andere junge Frauen auch präsentiert sich Nicole leicht bekleidet und provokativ auf ihrem Instagram-Account. Lange hab ich mich gefragt, warum. Jetzt frage ich sie.

Sprachen :
Französisch
Untertitel :
Englisch
Regie :
Jules Carrin
Drehbuch :
Jules Carrin
Kamera :
Florian Berutti
Schnitt :
Pierre Schlesser
Ton :
Benoit Frech
Besetzung :
Nicolas Michot, Hugo Michot
Zurück zum Programm

Im französischen Hinterland vertreiben sich zwei ewig Jugendliche ihre Zeit mit Bier trinken. Der ältere Lamiche bedrängt Yannick und zieht ihn in eine Reihe von zwielichtigen Eskapaden. Ihre Freundschaft verzettelt sich und Lamiche findet sich allein, konfrontiert mit einer schonungslosen Realität.